Bedingungslos und für alle

Mit Michael Bohmeyer über das bedingungslose Grundeinkommen

Das Zeitalter der großen gesellschaftlichen Gegenentwürfe ist vorbei, wird immer wieder behauptet. Der Raum des politisch Denkbaren schrumpfe zusammen und es bleibe nur Technokratie und Alternativlosigkeit. Erstaunlicherweise ist es gerade ein radikales Konzept, das in der Debatte aktuell für Aufsehen sorgt: das bedingungslose Grundeinkommen ist historisch ohne Vorbilder und findet aktuell Befürworter und Kritiker auf allen Seiten des poltischen Spektrums.

Für unseren Gast Michael Bohmeyer, den Gründer von Mein Grundeinkommen, geht es dabei nicht so sehr um die Fragen des alten Sozialstaats, sondern um die Frage, wie das gute Leben im 21. Jahrhundert aussehen kann. Zusammen mit seinem Team hat er inzwischen an 300 Menschen ein einjähriges Grundeinkommen von 1000 Euro im Monat verlost.

Wir wollen es genau wissen. Welche Probleme löst das Grundeinkommen wirklich: digitalisierte Arbeitswelt, Klimaschutz, Populismus, Burnoutgefahr? Und wie soll das funktionieren? Kann der klassische Sozialstaat das nicht auch? Ist das bedingungslose Grundeinkommen eher links oder eher wirtschaftsliberal? Vielleicht steht Mein Grundeinkommen ja auch für eine neue Form des Politischen. Ein sozialer Experimentalismus, der (vorerst) wenig Theorie hat und keine Agenda, der nicht belehrt und der keine Parteien gründet – eine reine Praxis. Kann das funktionieren?

Musik: Drake Stafford – Just Wait

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.