Podcasts in der Soziologie: Diskussion

In kleiner Runde haben wir am Abend der Ad-hoc-Gruppe auf dem DGS-Kongress noch einmal über ausgewählte Aspekte des wissenschaftlichen Podcastens gesprochen.

Mit dabei waren Moritz Klenk und Armin Hempel, die in recht unterschiedlichen Bereichen der Podcast-Welt tätig sind. Hempel produziert mit dem Podcast „Hinter den Dingen“ ein Format nach allen Regeln der Radiokunst und nach hohen institutionellen Standards der professionellen Wissenschaftskommunikation. Klenk versteht den Podcast nicht primär als Vermittlungsmedium, sondern als wissenschaftliche Praxis, die er in seiner Arbeit zu entwickeln sucht.

Wir diskutieren mit den beiden über die akademische Angst, das Falsche zu sagen, welche Rolle Spotify für Podcasts spielt, und wie Podcasts und wissenschaftliche Institutionen zusammengehen. Zuletzt diskutieren wir, welche ästhetischen und epistemischen Qualitäten die gesprochene Sprache gegenüber anderen menschlichen Wissensformen qualifiziert.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.